Mittwoch, 11. November 2009

"Verbotene Liebe": Starlas Abschied oder 'wir sind dann mal weg'


Ob es einige nun glauben wollen oder nicht, gestern verabschiedete "Verbotene Liebe" mit Claudia Hiersche eine langjährige Darstellerin. Sechs Jahre spielte sie die Rolle der lesbischen Gräfin, Carla von Lahnstein. Claudia stieg zusammen mit Kollegin Anne Wis aus, welche letztes Jahr als Stella Mann zum Cast gestoßen war.
Doch Moment mal Ausstieg? Wie? Was? Wo? Zufälligerweise telefonierte ich gestern kurz nach der Ausstrahlung der Folge mit meiner Oma, ein langjähriger Fan der Glamour-Soap und mit ihren nicht nennenswerten Alter immer noch total fit. So kann man sich dann auch ziemlich ausführlich mit ihr über alle Themen unterhalten. In einem Nebensatz ließ ich dann von mir, dass dies ja dann heute der letzte Auftritt von Carla und Stella bei "Verbotene Liebe" war. Meine Oma reagierte schockiert. "Das soll ein Ausstieg gewesen sein?", fragte sie mit Nachdruck nach. Ich bestätigte dies dann nochmal und stellte mir im gleichen Moment eigentlich die selbe Frage.
Ist das wirklich die Art eine langjährige und beliebte Darstellerin zu verabschieden? Klar wusste man durch Online-Bekanntgaben schon länger, dass Claudia und Anne die Serie im November verlassen werden, doch über die Art tröstet es wohl kaum hinweg. Und wenn man wie meine Oma nicht unbedingt das Medium Internet nutzt, scheint man gar nicht mehr richtig zu ahnen was dort auf dem Bildschirm eigentlich passiert. Die war nämlich der festen Überzeugung, dass es sich bei der Reise der beiden um eine Zeitspanne von Wochen handeln würde und beide Damen sich dann wieder in Düsseldorf einfinden.
Hätte man sich dort vielleicht etwas intensiver mit dem Ausstieg der beiden beschäftigen müssen? Ich finde auf jeden Fall. Denn in den letzten Wochen wurde uns da eigentlich nicht viel gegeben und die letzte kleine Story bezog sich dann eigentlich auch noch eher auf Stella, wo Carla völlig außen vor schien. Fanliebe und eine jahrelange Loyalität sollte man anders würdigen, liebes Ossendorf.
Nun gibt es noch Online-Gerüchte, dass es in Zukunft auf jeden Fall noch zu Gastauftritten kommen soll. Ändert dann aber wohl nichts an dem Abschied, der dann mit Ende eines möglichen Gastaufenhalts noch knapper ausfällt.
Ich hätte mir da ehrlich gesagt einfach mehr gewünscht. Die Geschichte um Stellas angebliche Ehe zum Schluss hätte man sich klemmen können. Stattdessen vielleicht lieber eine Carla, die sich intensiver von Königsbrunn verschiedet und vielleicht auch noch mal bei dem Bild ihres Vaters stehen bleibt. So kam es nur zu knappen Umarmungen, u.a. mit Matthias, der völlig Fehl am Platze schien, bevor Stella und Carla dann das Weite suchten. "Wir sind dann mal weg" - so oder so ähnlich kann man diesen knappen und auch lieblosen Abschied wohl interpretieren. Wieder mal kein schönes Zeugnis was man "Verbotene Liebe" da auslegen kann.
Bleibt zum Ende dann auch noch festzuhalten, dass auf der offiziellen Seite überhaupt nichts von dem Abschied der beiden zu lesen war! Dort beschäftigte man sich lieber mit der Rückkehr von Dominic Saleh-Zaki als Andi, die zwar schön und in dem Käfig aus lauter neuen Gesichtern zwar mehr als Willkommen ist, aber unter diesen Umständen dann vielleicht doch noch hätte eine Folge warten können. Oder zumindest eine ordentliche Aufteilung der Berichterstattung.
Klaus Zomrek (ex-Adrian), Joscha Kiefer (ex-Sebastian) und jetzt Anne Wis und Claudia Hiersche - Das Erste und Grundy scheinen einfach nicht dazu zulernen!
Anne Wis und Claudia Hiersche darf man auf jeden Fall für ihre weitere Karriere viel Glück wünschen. Danke für sechs tolle Jahre, Claudia! Und danke Anne für die vergangenen zwölf Monate, die leider durch das kleine Charlie-Fiasko nicht immer einfach waren.

Photo: © Das Erste/Anja Glitsch

Kommentare:

  1. Sehr richtig. Einen ordentlichen Abschiedsbericht ist das Minimum, was man verlangen kann. Und ganz ehrlich glaube ich auch nicht, dass in diesem Punkt die Grundy das Problem ist. Die RTL Soaps sind auch alle von der Grundy produziert, und da kriegen die ausgestiegenen Darsteller immer Abschiedsberichte. Dass das bei Verbotene Liebe nicht passiert, scheint mir wirklich ein Problem entweder der ARD oder sogar noch direkter der Presseabteilung von "Verbotene Liebe" zu sein.

    AntwortenLöschen
  2. Das unterschreibe ich. Carla war sechs Jahre bei VL, sie war immer ein total wichtiger Teil der Soap und sie hat VL die schönste lesbische Liebesgeschichte aller Zeiten (Carla&Hanna) gegeben. Und dann so ein Abschied?! Ich konnte es auch nicht glauben! Man kann hoffen dass sie noch etwas mehr machen, wenn der Gastauftritt wirklich kommt, aber als Hauptrollen sind Starla weg... Ich finde es gut dass die Autoren ihnen ein Happy End gegeben haben, aber sie hätten bei ihrer letzten Folge mehr im Mittelpunkt stehen müssen! Und wenn sie wegen Andi nicht mehr gemacht haben, dann hätten sie die Rückkehr von ihm wirklich noch verschieben müssen, statt eine verdiente Darstellerin und ihre Kollegin so abzuspeisen!

    AntwortenLöschen
  3. Da hat man endlich mal die Möglichkeit mit zwei bereits geouteten Frauen einfach eine schöne Liebesgeschichte zu erzählen, die sich trotz aller Gegensätze ineinander verlieben und aneinander wachsen und was macht man bei Vl daraus? Eine lieblose Geschichte ohne roten Faden, ohne Liebe zum Detail, ohne Charkterstudie und ohne Sendezeit. Die beiden haben keinen Raum bekommen ihre Gefühle füreinander zu entdecken, diese zu vertiefen und einfach als Paar zu wachsen und glücklich zu sein. Stattdessen gab es permanent nur Szenen von Carla in der Holding und Stelle nebenher.

    Liebevolle Paarszenen suchte man hier wirklich vergebens. Wahrscheinlich waren die schon alle an das Hetentraumpaar Grelu vergeben, die man damit ja nun wirklich zugeschmissen hat und es noch immer tut.

    Mein Eindruck ist der, dass sich VL mit zwei Homopaaren gleichzeit maßlos übernommen hat und dass am Ende keines der beiden Paare gut weggekommen ist. Ich will nicht so weit gehen, und VL Homophobie unterstellen, denn immerhin haben sie 4 homosexuelle Charaktere in der Serie, jedoch ist das Gefälle zwischen Hetero und Homopaaren extrem auffällig. Was die Sendezeit angeht, was die Liebesszenen angeht, was die Szenen als Paar angeht. Einfach was die ganze Aufmerksamkeit der Autoren angeht.

    Der Abschied von Claudia Hiersche als Carla von Lahnstein spricht wohl Bände, welche Wertschätzung man ihr seitens VL entgegen bringt....Sie verschwindet sang und klanglos durch die Hintertür und das nach 6 teilweise grandiosen und verdienten Jahren.

    Ihre Rolle war sicher einzigartig im deutschen TV und ein schwerer Verlust.

    Bleibt zu hoffen, dass man nun wenigstens das andere verbliebene gleichgeschlechtliche Paar nicht mehr so stiefmütterlich behandelt, sondern hier wieder einen Weg zu mehr Gleichgewicht und Gleichberechtigung findet.

    Echo

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele :))

    AntwortenLöschen