Samstag, 19. September 2009

"Verbotene Liebe": Glamour? Bürgerliches Leben in Adels-Soap bevorzugt!

Erinnert ihr euch noch an den Beginn dieses Jahres? Wo "Verbotene Liebe" versprochen hat mit Prinzessin Luise (Mascha Müller) den unverwechselbaren Glamour-Faktor zurück zubringen? Diesen schien man zuvor mit dem Tod von Johannes von Lahnstein (Thomas Gumpert) verloren zu haben. Die Lahnsteins schienen an Bedeutung und Einfluss zu verlieren, der dieses Luxusleben rechtfertigte. Also fuhr man in Ossendorf schwere Geschütze auf und kreierte gleich ein ganzes fiktives Fürstentum, um der Glamour-Soap zum neuen Glanz zu verhelfen.
Prinzessin Luise hielt Einzug und bald darauf folgte der wohl legendäre Maskenball, der zugleich einen Grundstein in der Liebesgeschichte zwischen Luise und Gregor (Andreas Jancke) legte. Das Auftauchen von Luises steifwirkenden Verlobten Eduard von Tepp (Hubertus Regout), ein reicher Baron, der Etikette und Tradition noch zu würdigen wusste, schien die neue Richtung noch zu untermauern. Eine "verbotene Liebe" tat sich auf, als sich Luise dann in den bürgerlichen Gregor verliebte, ihren Vater aber mehrmals - zuletzt an dessen Sterbebett - versprechen musste Eduard zu heiraten.
Ein dreiviertel Jahr ist mittlerweile seit Luises prunkvollen Auftritt mit Presse und eigenen Heli vergangen. Und was sehen wir nun? Fürstentum futsch! Prinzessin, nun sogar Fürstin, lebt in einem kleinen Apartment und verkündete diese Woche stolz, dass sie sich für ein bürgerliches Leben entschieden hat. So wurden dann auch gleich mal Teile aus der fürstlichen Gaderobe versteigert, was selbst Modekenner Olli (Jo Weil) - der dieser Tage öfter Mal als Sterotype der Schwulenszene missbraucht wird - nicht glauben konnte und wohl bedeutet das wir Luise zukünftig wohl auch mal in Jeans sehen werden.
Der Glamour-Faktor? Scheint somit wieder weg. Oder er hat vielleicht sogar ein neues Tief erlitten, wenn man sich die gar nicht so adlige Hochzeit von Sebastian (Joscha Kiefer) und Lydia (Theresa Underberg) anschaut. Wir erinnern uns: Hier musste ja wegen der gähenden Auflösung der Vaterschaftskatastrophe alles sehr klein, knapp, unromantisch und glanzlos gehalten werden.
Und ich muss sagen, natürlich wollte ich ein Happy End zwischen Gregor und Luise - doch so hatte ich mir das nicht vorgestellt. Darauf verzichten zu müssen wofür diese Soap sich von den anderen absetzt, scheint einfach nicht fair. Das ein Abendessen bei den Steinkamps ("Alles was zählt") dieser Tage mehr Stil hat, als ein Tag im Leben einer Fürstin oder der Lahnstein-Familie, sollte doch einfach zu denken geben. Oder?

Foto: © Das Erste

Kommentare:

  1. Hi, ich wollte mal allgemein kommentieren, dass ich diesen Blog unfassbar gerne lesen. Er ist informativ, pointiert und sehr gut geschrieben. Was z.B. die letzte Zeit über Verbotene Liebe hier steht, kann ich voll und ganz unterschreiben.
    Ein wenig schade finde ich es nur, dass hier so selten über Unter Uns berichtet wird. Natürlich bietet die "Mietshaussoap" weniger Glamour und Intrigen, als beispielsweise AWZ oder VL, und es gibt auch keine gleichgeschlechtlichen Paarungen. Aber in letzter Zeit tat und tut sich doch einiges in der Schillerallee, das einen Kommentar in diesem Blog wert wäre. Angefangen beim Weggang von Rolf Jäger bis hin zur Neu-Konstellation Tobias-Micki oder dem absehbaren Ende der Jungs-Freundschaft zwischen Easy und Jan. Gerade mit letzterer geht eine Buddy-Ära zu Ende, zu der mich die Meinung dieses Blogs durchaus interessiert hätte.

    AntwortenLöschen
  2. Gregor und Luise sind so dermaßen öde. Ich kann diesen Kitsch nicht mehr ertragen. Das ist kein Adel, das ist kein Glamour, das ist peinliches Geschwülste anno 1876.

    VL ist nur noch peinlich.

    Gute Paare wie Chrolli, JuCon.. lässt man vor sich her dümpeln bzw. schreibt sie raus und GreLu kriegen alles.

    Echt scheisse!

    AntwortenLöschen