Freitag, 23. Oktober 2009

"Verbotene Liebe"-Review: Tristan landet bei Tanja und Carla wird erleuchtet


Eine Folge "Verbotene Liebe" und ich fand mich durchgehend unterhalten. Danke dafür, Ossendorf! Das hat man nämlich wirklich nicht alle Tage. Mit großen Erwartungen sah ich natürlich heute der Ankunft von Neuling Jens Hartwig entgegen, der die Rolle des Tristan von Lahnstein spielt. Und hier wurde ich gleich einige Male überrascht. Tristan taucht im NoLimits auf, wo er auf niemand geringeren als Tanja (Miriam Lahnstein) trifft. Die glaubt irrtümlicher Weise, dass es sich bei Tristan um einen Meisterdieb handelt und scheint sogleich von dem Charme des jungen Mannes entzückt zu sein. Tristan muss Tanja jedoch dann auch schon enttäuschen und zugeben, dass sie ihn verwechselt. Einen Abbruch tut das der Stimmung aber ganz und gar nicht. Nachdem beide offen ihr Interesse aneinander zeigen, ziehen sie sich ins Penthouse zurück - wo es dann richtig heiß her geht. Um ehrlich zu sein: Extrem heiß! Die Szenen waren extrem gut geschrieben, sexy in Szene gesetzt und die Chemie die Miriam und Jens miteinander haben, wirkte so gefährlich, dass man beim Dreh wohl aufpassen musste, dass die Kamera nicht beschlägt. Von den beiden bitte mehr! Sehr viel mehr! Eine Affäre zwischen den beiden könnte das heißeste Paar werden, was "Verbotene Liebe" seit langem hatte.
Auch sonst muss ich wohl kurz festhalten, dass Tanja endlich wieder von ihrem Dasein als Scheintote zurückgekehrt ist. Mit diesem eiskalten Lächeln, was aber wie Tristan beweist auch ebenso atemberaubend ist, packt sie einem sowieso. Doch wenn auch die Story dazu stimmt dann sieht man mal, was eine Tanja von Anstetten in 22 Minuten alles bewirken kann.Der erste Eindruck von Jens Hartwig bleibt derweil durchweg positiv. Bin begeistert von dem Neuzugang - darf ich ohne Zweifel so sagen. Darf man nur noch hoffen, dass man ihn in Tanjas Nähe behält. ;)

Ebenfalls extrem genossen habe ich die Szenen zwischen Ansgar (Wolfram Grandezka) und Carla (Claudia Hiersche). Endlich wurde hier mal auf herzblut gespielt und man ließ die Zuschauer endlich wissen wie sehr Ansgar dann seine Schwester doch liebt. Und das ist doch auch was wir an Ansgar so schätzen: In bestimmten Momenten seine menschliche, ja sogar verletzliche Seite zu zeigen. Und Carla gehört wahrlich dazu. Denn auch wenn er immer neidisch auf seine Schwester war, so stand bei mir immer zweifellos fest, dass er sie auf seine eigene kranke Art liebt.
Die Emotionen wurden hier also sehr schön ausgespielt. Vor allem die Szene an Carlas Bett schien allem entgegen trotzen zu wollen was zwischen den beiden jemals schief gelaufen ist. Carlas Traum während ihrer Bewusstlosigkeit fand ich auch in Ordnung, war aber bei weitem kein Highlight. Bei den Starla-Szenen die man heute bekam, hätte man die Fortsetzung an der Front komplett auf die nächste Folge legen sollen. Ein Text auf die Mailbox von Stella (Anne Wis) hätte da heute eigentlich gereicht.

Aber Stella hat mir in ihren Szenen mit Luise (Mascha Müller) dann doch gut gefallen. Sowas wie Freundschaft gibt es ja bei "Verbotene Liebe" nicht, da muss man schon nehmen was man kriegen kann. Und bei den beiden hatte ich heute so das Gefühl. Aber wie schon gesagt, Stella vorm Telefon hätte ich nicht wirklich unbedingt gebraucht - war aber nun auch nicht weiter schlimm. ;P

Das Fazit zum Schluss ist, dass Tristan und Tanja einfach heiß sind und ich in Ossendorf protestieren werde, wenn man das nicht weiter verfolgt, Jens Hartwig ohne Zweifel ein Gewinn darstellt, Carla und Ansgar ihre Geschwisterliebe/Geschwisterhass heute glanzvoll ausgespielt haben und das Bisschen Starla eigentlich nicht nötig gewesen wäre.

Photo: © Das Erste/Anja Glitsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen